Ski alpin - Aichtaler Rennläufer erneut stark

7x auf dem Treppchen

Die ersten alpinen Skirennen des Schwäbischen Skiverbandes Region Nord konnten erfolgreich durchgeführt werden. Die Skizunft Markgröningen veranstaltete die Rennen in Alberschwende (Bregenzer Wald, Österreich). Trotz geringer Schneeauflage konnten drei herausfordernde Rennen durchgeführt werden. Am ersten Renntag starteten 110 Rennläufer in den Riesenslalom-Wettbewerb.

Noah Harrer (SC Aichtal) kam mit den gesetzten Kurs nicht so gut zurecht und musste sich mit dem 5. Platz in der Klasse U14 männlich zufrieden geben. Gewonnen hat Philip Zeisberger vor Eric Bonitz (beide SZ Schwieberdingen) und vor Luca Bechtle (SZ Markgröningen). Bei den Jugendlichen konnten Emma Nowosadtko und auch Joshua Harrer ihre Favoritenrolle gerecht werden. Die Aichtälerin kam deutlich vor Lisa Fellmeth (TSV Musberg) und Julika Kohler (SZ Schwieberdingen) bei den Aktiven ins Ziel. In der männlichen Gruppe sicherte sich Joshua Harrer mit 0,19 Sekunden Vorsprung den ersten Saisonsieg vor Jonas Hachtel (SZ Schwieberdingen) und Leo Wildermuth (SZ Markgröningen). Vincent Wüst (SC Aichtal) erreichte im großen Teilnehmerfeld einen guten 6. Platz.

Im zweiten Rennen waren die Torabstände von den Kadertrainern etwas größer gesteckt. Dies kam nicht allen Aichtäler zu gute. Noah Harrer konnte seine guten Trainingsleistungen auch endlich im Rennen umsetzen. Er holte sich den 3. Platz hinter den beiden Schwieberdingern Zeisberger und Bonitz. Nach einem Fahrfehler war das Podest für den großen Bruder nicht mehr in Sichtweite. Joshua Harrer landete auf dem 5. Platz mit über einer Sekunde Rückstand. Vincent Wüst kam ins Ziel, auch wenn der 9. Platz weit hinter seinen Erwartungen liegen dürfte. Bei den Frauen stand Emma Nowosadtko wieder stabil auf dem ersten Platz vor Fellmeth und Elin Wais (DAV Ulm).

Der technisch schwierigere Slalom-Wettbewerb am Folgetag zeigte beste Bedingungen bei leichten Minustemperaturen und Sonnenschein. In der Klasse U14 männlich fuhr Noah Harrer zwei starke Läufe und kam nochmal auf den 3. Platz wieder hinter seinen beiden Regiokader-Athleten Zeisberger und Bonitz. Mit Tagesbestzeit zeigte Joshua Harrer seine Stärke und gewann den Slalom vor Wildermuth (Markgröningen) und Pfadenhauer (Schwieberdingen). Sein Vereinskollege Wüst musste sich mit dem 4. Platz zufrieden geben. Auch bei den Frauen dominierte Emma Nowosadtko wieder und holte sich vor Elin Wais (DAV Ulm) und Jane Bäzner (SZ Markgröningen) den Sieg.

Bereits Mitte Januar startete Joshua Harrer bei seinem ersten Riesenslalom FIS-Rennen am Oberjoch. Im Starterfeld mit internationalen Kaderläufern gelangen ihm zwei gute Läufe und das erste Ergebnis auf internationaler Bühne. Am kommenden Wochenende geht es für die alpinen Aichtäler im Chiemgau und Lengries auf nationalen Rennen weiter.

emma1Emma Nowosadtko beim Slalom (Foto: Eschke)

noah1Noah Harrer auf dem Weg zu Platz 3 (Foto: Martin)